10.03.2020
Bad Bernecker Burgensagen

Seit letzter Woche gibt es wieder einen Grund, einmal in der Oberstadt bummeln zu gehen: im wahrsten Sinn des Wortes „sagenhafte“ Schaufenster finden sich zwischen der Bahnhofstr. 69 und der Hofer Str. 10 (gegenüber dem Wetterhäuschen).

In handgefertigten Marionettentheatern (Christina Walliser) hat FW-Stadträtin Sandra Schiffel noch einmal Sagen über und um unsere Burgen aufgebaut. Einige Sagen wie das „Geistermahl auf der Hohenberneck“ oder „Wie die Perlen in die Ölschnitz kamen“ kennt der Betrachter vielleicht schon, weitgehend unbekannt dürften Sagen aus dem Raum Brandholz und Goldkronach sein, in denen die im Fichtelgebirge weit verbreiteteSagenfigur der „Holzfrala“ (Holzfräulein oder Holzweiblein) die Akteure sind.

Zum Nachlesen der Sagentexte zu Hause kann in der Tourist Information gegen eine Schutzgebühr von 6,- Euro ein von Sandra Schiffel erstelltes Büchlein mit den Sagentexten erworben werden – der Erlös geht an den Förderverein Historische Stätten zur Sanierung der Burgen.

Damit geht die als "Kunststraße" begonnene FW-Initiative ins zwölfte Jahr ihres erfolgreichen Bestehens! Seit einigen Jahren mußten aus Kostengründen Kunstausstellungen entfallen. Seitdem erarbeitet Sandra Schiffel jährlich ein Konzept für Ausstellungen zu Geschichte und Kultur von Bad Berneck und Umgebung.